Nextcloud LDAP Plugin über SSL (LDAPS)

Damit Nextcloud mit dem Active Directory Server über LDAPS spricht, sind nur wenige Schritte durchzuführen.

Folgende Punkte vorausgesetzt:

  • Laufende Nextcloudinstanz
  • Paket „ldap-utils“ installiert.
  • Plugin „LDAP user and group backend “ installiert.
  • Nextcloud LDAP Verbindung bereits über LDAP (TCP Port 389) konfiguriert.

Als erstes muss sicher gestellt sein, dass der Nextcloudserver mit dem Active Directory Server über TCP Port 636 eine Verbindung herstellen kann.

telnet <DNS/IP-Adresse AD-Server> 636

Hier darf kein Verbindungsfehler entstehen.

Auf dem AD-Server wird nun eine MMC mit dem Snap-In „Zertifikate“ -> „Computerkonto“ -> „Lokalen Computer“ hinzugefügt.
Dort wird das öffentliche Serverzertifikat „Ausgestellt für“ -> „FQDN des Domaincontrollers“ unter „Eigene Zertifikate“ als Base-64 exportiert.

Das Zertifikat wird auf dem Nextcloudserver unter „/etc/ssl/certs/dmc_certificate.crt“ gespeichert.

In der „/etc/ldap/ldap.conf“ muss jetzt das Zertifikat eingetragen werden:

TLS_CACERT      /etc/ssl/certs/dmc_certificate.crt

Nun können in der Nextcloud Weboberfläche im LDAP Plugin folgende zwei Anpassungen durchgeführt werden:

  • Host: ldaps://<AD Server>
  • Port: 636

Nun sollte sich die Nextcloud per LDAPS mit dem Active Directory Server verbinden.

The following two tabs change content below.
Benjamin Lindner
Als Fachinformatiker mit Schwerpunkt Systemintegration beschäftige ich mich auch in einem Teil meiner Freizeit mit berufsbedingten Themen und Technologien, liebe allerdings sehr den Ausgleich an der frischen Luft! Aus diesem Grunde möchte ich auch diesen Blog hier nicht einseitig technisch gestalten, sondern versuchen, etwas frischen Wind hineinzubringen, indem ich hin und wieder über Interessantes berichte, das mir im Alltag über den Weg läuft.
Benjamin Lindner

Neueste Artikel von Benjamin Lindner (alle ansehen)

4 Antworten auf „Nextcloud LDAP Plugin über SSL (LDAPS)“

  1. Hi,

    super Sache!

    Einen Punkt verstehe ich nicht ganz. Das Zertifikat auf dem AD-Server wird (Base-64) exportiert als „.cer“. Anschließend wird es als „.crt“ im NextCloud gespeichert?

    Erfolgt hier eine Konvertierung?

    Das wäre noch hilfreich zu verstehen.
    Danke für die Antwort.

  2. Hallo Benjamin
    Danke für deine Anleitung. Ich habe dies versucht. Zert exportiert und bei Nextcloud importiert. ldap_conf angepasst.
    host mit ldaps und Port 636 ergänzt bzw angepasst. Dabei zeigt es an das die Konfig falsch ist.
    Hast du eine Idee woran es liegen könnte? Bei einem Telnet auf Port 636 nimmt der Server die Anfrage entgegen.

    Wie finde ich heraus ob ldap-utils installiert ist.

    Danke für eine Antwort und Gruss

  3. Hallo Fernando,

    warum die Konfiguration falsch ist, kann ich Dir leider nicht sagen.
    Vielleicht hast Du anstatt den DNS Namen die IP-Adresse als Host angegeben. Dann würde das Zertifikat nicht übereinstimmen.
    Hier gibt es aber zu viele Möglichkeiten – das ist per Ferndiagnose schwer.
    Mit folgendem Kommando kannst Du abfragen, ob ldap-utils installiert ist:

    root@linux:~# dpkg -l| grep ldap-utils
    ii ldap-utils 2.4.47+dfsg-3+deb10u1 amd64 OpenLDAP utilities

    Wird diese Zeile mit „ii ….“ ausgegeben, ist es installiert.

    Viele Grüße
    Benny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.